icon-ititaicon-enengicon-dedeuicon-frfraicon-esesp

FaceBookTwitterOpere Bookmark and ShareAddThis

OPERA IN CONCORSO  Sezione Grafica

Karin Templin-Glees | eidoformas - eine Variable für...
vedi ad alta risoluzione

eidoformas - eine Variable für...
monotypie, transparentpapier
30x30 cm

Karin Templin-Glees

nato/a a

residenza di lavoro/studio: Bochum (GERMANY)

iscritto/a dal 03 feb 2015

http://www.ktg-malerei.de

Descrizione Opera / Biografia


Karin Templin-Glees
geboren in Gelsenkirchen
lebt und arbeitet in Bochum
1994-2000 Kunstseminare, Privatakademie IBKK, Bochum
chinesische Tuschemalerei bei Dr. Phil Qi Yang
2007-2011 Studium Malerei und Grafik, Privatakademie IBKK, Bochum
2010 Fachfortbildung bei Wlodzimierz Lajming, Bochum
2011 Meisterklassen bei Era Freidzon und Dr. Phil QI Yang, Bochum
2011 Meisterkurs bei Markus Lüpertz, Bad Honnef
2012 Abschluss Diplom Malerei und Grafik, Privatakademie IBKK, Bochum
seit 2002 Arbeitsatelier in Bochum
seit 2013 Mitglied im Bund internationaler Künstler e.V.
Seit 2012 Mitglied im Bund Gelsenkirchener Künstler
bis 2012 Mitglied im Verband freier deutscher Künstler e.V.
seit 2010 Mitglied im Kunstverein Bochum und Gelsenkirchen
Ausstellungen seit 2002 (Auswahl)
2015 Domizil „verlorener Sinn aneinandergereihter Worte“, BGK, Gelsenkirchen
2014 MUSEUM MODERN ART „figura diversa“, Hünfeld
LDXArtodrome-Gallery/Europe „ideopsis humana“, Berlin
Kunstfestival 48 Stunden Neukölln „Gegensätze“, Berlin
Kunst- und Galeriehaus „figura diversa in transparentem rot“, B.I.K., Bochum
Domizil „ideopsis humana“, BGK, Gelsenkirchen
Kirche St. Barbara „ferrunama“, Ausstellungsreihe BGK 2013, Gelsenkirchen
Galeria d`Arte „VorLeben“, BGK, Kroatien
RELiGIO-Museum „eidoformas – vom suchen und finden“, Telgte
2013 Kunstmuseum Gelsenkirchen „Adam“, BGK, Gelsenkirchen
RELiGIO-Museum „familia“, Telgte
Domizil „verlorener Sinn aneinanderge......“, BGK, Gelsenkirchen
ehemaliges Museum Ostwall „ideopsis humana“, Künstlernetzwerk
Starke Orte - Urbane Räume / Interventionen 2013, Dortmund
Domizil „figura norgaardholz“, BGK, Gelsenkirchen
Art Copenhagen „ideopsis humana“, LDXArtodrome-Gallery, Dänemark
Art Beijing „Poetische Linie“, LDXArtodrome-Gallery Berlin, China
Cologne Paper Art „figura diversa in transparentem rot“, Artediton-Glees, Köln
Kunstmesse „ideopsis humana“, Syrlin-Kunstverein, Sindelfingen
Galerie Kunst im Verwaltungsgericht „ideopsis humana“,
Syrlin-Kunstverein, Stuttgart
2012 RELiGIO-Museum „nuntiare“, Telgte
Kunst- und Galeriehaus „Rot-Blaue Transparenz “, B.I.K., Bochum
Art-Room „Zwischentöne“, Düsseldorf (Einzelausstellung)
2011 RELiGIO-Museum „Ankunft“, Telgte
Kunst- und Galeriehaus „ohne Titel“, VFDK, Bochum
Kunstraum Salem „BildGegenbild“, Ratingen (Einzelausstellung)
2010 Museum Heimathaus „Zu Bethlehem geboren“, Telgte
Christuskirche-Günnigfeld „Gottes Liebe hat kein Ende“, Bochum
Kunst- und Galeriehaus „stilles Leben“, VFDK, Bochum
Marler Kunststern „West-Ost-Dialog“, Marl
2009 Museum Heimathaus „Das Kind der Hoffnung“, Telgte
Marler Kunststern „Zweigespräche“, Marl
Kunstprojektleitung
2013 Wichernhaus „Bühnenkulisse-Weihnachtsmusical“, Gelsenkirchen
2012 Diakoniewerk Gelsenkirchen und Wattenscheid „Rauminstallation –
Notbett“, Friedenskirche, Bochum
2010 Diakoniewerk Gelsenkirchen und Wattenscheid und das MLK
Wattenscheid „Überkreuz und Miteinander“, Friedenskirche, Bochum
2009 Wichernhaus „Bischof-Heinrich-Tenhumberg-Preis“, Telgte
In ihren Arbeiten verbindet Karin Templin-Glees malerische mit zeichnerischen Elementen.
Sowohl Linie als auch Farbe stellen für die Künstlerin eigenständige und gleichberechtigte Gestaltungsmittel dar. Linie, Farbe, Form, Struktur und Rhythmus sind inspiriert von
alltäglichen Seheindrücken. Aus der Fülle und Vielschichtigkeit sucht Karin Templin-Glees
die Quintessenz des Wesentlichen im Arbeitsprozess zu finden. Mensch und Menschliches
bilden das Hauptthema der Bochumer Künstlerin.
Freie Zeichnungen, auch grafische Techniken sind Bestandteil ihrer Malerei. Die Bildkonzeption
zeigt einen organischen Bildaufbau, wobei sich Form- und Farbschichten gegenseitig beeinflussen und durchdringen. Die Darstellungsform bewegt sich zwischen Figuration und Abstraktion. Anatomische Zusammenhänge werden zugunsten der Gesamtwirkung verändert, beziehungsweise selbst zum Kompositionsmittel. Mit ihrer Maltechnik kann Karin Templin-Glees Farbe und Form, Zeichnung und Malerei zu einer Synthese führen.
Die Künstlerin ordnet ihre Bildserien in 6 Themenbereiche:
Figura Diversa – Allegorie über das sowohl als auch
Ideopsis Humana – die Frage nach der Identität
Menschenbildnis – für freie Geister
Poetische Linie – Linie-Form, Form-Farbe, Farbe-Struktur, Struktur-Linie
Transparenz – Offenbarung oder Fluch
Eidoformas – eine Variable für...
Karin Templin-Glees versteht ihren Arbeitsprozess als bildliche Reflexion, in der
bildnerische Ordnungsprinzipien und freie Malerei miteinander verschmelzen.